Eilmeldung

Eilmeldung

Napolitano jetzt Präsidentschaftskandidat der italienischen Linken

Sie lesen gerade:

Napolitano jetzt Präsidentschaftskandidat der italienischen Linken

Schriftgrösse Aa Aa

Giorgio Napolitano soll nach dem Willen des Mitte-Links-Bündnisses neuer italienischer Staatspräsident werden. Das erklärte der designierte Ministerpräsident Romano Prodi und schlug den Senator auf Lebenszeit als Kandidat für die heute beginnenden Wahlen vor. Die Allianz habe sich entschieden, dem Wunsch der Konservativen nach einem moderaten Politiker von großem Ansehen nachzukommen, hieß es.

Der ehemalige Kommunist war 1992 Präsident des Unterhauses und gehörte 1996 de ersten Regierung von Romano Prodi an. Damals war er als Innenminister tätig. Napolitano erklärte unterdessen, er sei bereit, für das Präsidentenamt zukandidieren. Bisher hatte Prodi den Chef der Linksdemokraten und ehemaligen Kommunisten Massimo D’Alema als Kandidaten favorisiert, war damit jedoch bei der Mitte-Rechts Allianz auf heftigen Widerstand gestoßen. Berlusconi hatte mit dem – so wörtlich – Druck der Straße und einer langwierigen Wahl gedroht, sollte es in dem Streit um einen geeigneten Kandidaten keine Einigung geben. Die Nominierung d´Alemas nannte der Noch-Regierungschef “unsittlich” und schlug im Gegenzug seinen Kandidaten Gianni Letta vor. Als mögliche Kompromissvorschläge wurden auch die Namen des ehemaligen EU-Wettbewerbskommissars Mario Monti und des Ex-Ministerpräsidenten Giulano Amato genannt. Der Staatspräsident wird in Italien von insgesamt 1010 Abgeordneten, Senatoren und Parlamentariern der Regionen gewählt. In den ersten drei Wahlgängen ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich, ab dem vierten Wahlgang die absolute Mehrheit.