Eilmeldung

Eilmeldung

Greenpeace-Aktion bei EU-Lateinamerika-Karibik-Gipfel

Sie lesen gerade:

Greenpeace-Aktion bei EU-Lateinamerika-Karibik-Gipfel

Schriftgrösse Aa Aa

In Wien geht der vierte EU-Lateinamerika-Karibik-Gipfel zu Ende. Bereits gestern wurde das Schlussdokument über eine engere Zusammenarbeit bei der Entwicklungshilfe, den Menschenrechten und dem Umweltschutz unterzeichnet. Thema des Gipels war auch die Verstaatlichungspolitik Boliviens.

Boliviens Präsident Evo Morales hatte am 1. Mai die Verstaatlichung der Öl- und Gasförderung angekündigt. Entschädigungsforderungen ausländischer Investoren lehnte er strikt ab. Früher habe Bolivien niemandem gehört, heute gehöre das Land den Bolivianern. Die Unternehmen, die die Gesetze Boliviens respektierten, hätten Rechtssicherheit. Morales wird am Nachmittag ebenfalls bei der globalisierungskritischen Gegenveranstaltung, dem so genannten Alternativengipfel, anwesend sein. Für Tumult sorgte ferner eine Greenpeace-Aktion: Eine Sambatänzerin protestierte beim Abschlussphoto medienwirksam gegen Papierfabriken an der argentinisch-uruguayischen Grenze, die zwei europäische Konzerne errichten wollen.