Eilmeldung

Eilmeldung

Cannes - Film, Strand und Geschäfte

Sie lesen gerade:

Cannes - Film, Strand und Geschäfte

Schriftgrösse Aa Aa

Für die Stadt an der Côte d’Azur ist es der Höhepunkt des Jahres:
Für zehn Tage darf sich Cannes als das Zentrum der Filmwelt fühlen, da kommt sogar Hollywood an die französische Mittelmeerküste.

Hinter all den Glamour ist das Festival vor allem ein großes Geschäft:
2005 zählte man hier 9.000 Filmproduzenten aus 83 Ländern.

In diesen zehn Tagen im Mai machen alle, die in und um Cannes etwas an Touristen zu verkaufen haben, den Hauptumsatz des ganzen Jahres.
Das gilt natürlich auch für die großen Hotels.

Die reißen sich natürlich darum, den Stars den Aufenthalt so unvergeßlich wie möglich zu gestalten.
Das Hotel, das den Jury-Präsidenten beherbergen darf, hat auch gleich noch der Suite, die er bewohnen wird, seinen Namen gegeben.

Der chinesische Regiesseur Wong Kar Wai, bekannt für seine poetischen Filme , fühlt sich geehrt.

Da will die Konkurrenz natürlich nicht nachstehen.
Das Nachbarhotel wirbt mit Gästen wie Gerard Depardieu oder Tim Burton.
Hier setzt man außer auf den Werbeeffekt bekannter Gäste auch auf die eigenen Inszenierungen, wie der Hoteldirektor betont.
Da ist die Rede vom Gala-Diner zum Abschluß des Festivals mit rund 700 Gästen im Festsaal des Hotels und noch einmal 800 am hoteleigenen Strand.
Der Direktor verweist auf die logistische Meisterleistung, auf die Qualität, die eben nur ein Haus wie das seine bieten könne.

Cannes – Fimfestival – war da nicht noch etwas?
Ach ja, in früheren Jahren gehörten auch noch die Bikini-Schönheiten dazu, die an den Stränden
gleich neben der Croisette hofften, für den Film entdeckt zu werden.