Eilmeldung

Eilmeldung

Zyprischer Präsident sieht Regierungskoalition gestärkt

Sie lesen gerade:

Zyprischer Präsident sieht Regierungskoalition gestärkt

Schriftgrösse Aa Aa

Bei den Parlamentswahlen im griechischen Teil Zyperns zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Kommunisten und Konservativen ab. Laut einer Prognose liegen die kommunistische Partei AKEL und die konservative DISY beidevorn. Sie mussten laut Wählerbefragungen leichte Verluste hinnehmen.

Zugewinne gab es demnach wie erwartet für die regierende Demokratische Partei DIKO des Präsidenten Tassos Papadopoulos. Sie wird wahrscheinlich drittstärkste Kraft und vertritt einen harten Kurs gegenüber der Türkei. Papadopoulos wertet die Prognose als Bestätigung seiner Regierungskoalition mit der kommunistischen Partei von Dimitris Christofias, zuvor stärkste Kraft im Parlament. Politische Beobachter führen die leichten Verluste der oppositionellen Konservativen auf ihre Unterstützung für eine Wiedervereiningung Zyperns zurück. Die überwiegende Mehrheit der griechischen Zyprer hatte beim Referendum vor zwei Jahren gegen den entsprechenden UN-Plan gestimmt. Seit mehr als 20 Jahren ist Zypern geteilt, 1983 wurde auf dem Nordteil der Insel die Türkische Republik Nordzypern ausgerufen. Die Ergebnisse der Wahl bleiben für den Präsidenten ohne unmittelbare Auswirkungen. Das Parlament hat lediglich eine prüfende Funktion. Papadopoulos ist für seine Politik nicht auf die Zustimmung des Repräsentatenhauses angewiesen.