Eilmeldung

Eilmeldung

Chavez in Bolivien

Sie lesen gerade:

Chavez in Bolivien

Schriftgrösse Aa Aa

Venezuelas Präsident Hugo Chavez ist inBolivien mit Präsident Evo Morales zusammengekommen. Sie unterschrieben mehrere Abkommen, in denen es unter anderem um die Zusammenarbeit zwischen den staatlichen Ölkonzernen, den Bergwerksgesellschaften und der Düngemittelindustrie geht. Chavez ist wie Morales ein Kritiker der amerikanischen Politik. Washington zeigt sich besorgt über die wachsenden Beziehungen zwischen Venezuela und dem erdgasreichen Bolivien. An dem Treffen in Sinahota im Süd-Osten von La Paz nahm auch der stellvertretende kubanische Präsident, Carlos Lage, teil. Auch er unterzeichnete Abkommen mit Bolivien und Venezuela. Damit würden in Bolivien mehr als 230.000 Arbeitsplätze geschaffen, hieß es. Ein Teil der venezualischen und kubanischen Investitionen soll auch in den Anbau von Koka-Blättern fließen, aus denen Kokain hergestellt wird. Boliviens Präsident Morales sprach von einer “Achse des Guten”. Zum Abschluss des Treffens stimmte Chavez ein selbst komponiertes Lied an: Der “Yankee” habe Angst davor, dass Süd-Amerika sich erheben könne, heißt es darin – “Yankee go home.”