Eilmeldung

Eilmeldung

Osttimor: Entwaffnung der Milizen

Sie lesen gerade:

Osttimor: Entwaffnung der Milizen

Schriftgrösse Aa Aa

Die Gewalt in Osttimor reißt nicht ab. Im Kampf gegen den drohenden Bürgerkrieg wurde das australische Militäraufgebot in der Hauptstadt Dili erhöht. Insgesamt sind in Osttimor nun mehr als 2000 Soldaten im Einsatz. Dennoch gelang es ihnen nicht, die Lage vollständig unter Kontrolle zu bringen. Sie begannen unterdessen mit der Entwaffnung der Milizen in Dili. Aus den Vororten wurden erneut Ausschreitungen gemeldet.

Aulöser der schweren Unruhen war ein Streik in der Armee Osttimors, der brutal niedergeschlagen wurde. Die Soldaten hatten der Regierung vorgeworfen, sie wegen ihrer Herkunft aus dem Westen des Landes benachteiligt zu haben. Zunächst wurde der Konflikt zwischen den rebellierenden Soldaten und den Regierungsgruppen, später jedoch zwischen rivalisierenden Milizen ausgetragen. Gestern mussten wegen der gewalttätigen Auseinandersetzungen in Dili mehrere tausend Einwohner fliehen. Bewaffnete Banden zogen plündernd durch die Hauptstadt.