Eilmeldung

Eilmeldung

Schwere Unruhen in Kabul

Sie lesen gerade:

Schwere Unruhen in Kabul

Schriftgrösse Aa Aa

In der afghanischen Hauptstadt Kabul beruhigt sich das Chaos langsam wieder.Tausende Menschen marschierten zuvor durch die Innenstadt und vor die schwer bewachte US-amerikanische Botschaft. Bei den Protesten starben mindestens sieben Menschen, hieß es aus dem Präsidentenpalast. Andere Quellen sprechen von zwanzig Toten. Mindestens 40 weitere Menschen sollen verletzt worden sein. Auslöser für die Krawalle war ein Verkehrsunfall am Morgen in Kabul, in den ein amerikanischer Militärkonvoi verwickelt war. Dabei war ein Armee-Lastwagen mit zivilen afghanischen Fahrzeugen zusammengestoßen. Mindestens ein Mensch starb.

Nach dem Unfall bewarf eine aufgebrachte Menge den Konvoi mit Steinen. Ein Sprecher der US-Armee räumte ein, dass mindestens aus einem Armeefahrzeug heraus Schüsse abgegeben wurden, aber es sei noch unklar, wer zuerst schoss: ob amerikanische oder afghanische Sicherheitskräfte, die zur Unterstützung des US-Militärs angerückt waren. “Wir hoffen, den Vorfall auf aufklären zu können und wir werden dabei voll mit den afghanischen Behörden zusammen arbeiten. Wir werden denen, die berechtigt sind, Entschädigungen zahlen.” Alle US-Soldaten sind laut amerikanischen Medienberichten in ihr Hauptquartier zurückbeordert worden. Vor der US-Botschaft durchbrach eine Menschenmenge Polizeisperren und rief Anti-Amerika-Parolen. Ein Demonstrangt sagte: “Amerika soll raus aus unserem Land. Wir hassen Amerika. Die amerikanische Armee ist verantwortungslos, fährt durch die Straßen und tötet unschuldige Menschen.” Die US-Armee hat 23-tausend Soldaten in Afghanistan stationiert.