Eilmeldung

Eilmeldung

Mitte-Links-Bündnis behauptet sich bei italienischen Kommunalwahlen

Sie lesen gerade:

Mitte-Links-Bündnis behauptet sich bei italienischen Kommunalwahlen

Schriftgrösse Aa Aa

Bei den italienischen Kommunalwahlen hat sich das Mitte-Links-Bündnis des neuen Regierungschef Romano Prodi offenbar behauptet. Hochrechnungen zufolge werden die Metropolen Rom, Neapel und Turin weiterhin von Bürgermeistern der Linken regiert. Doch der Versuch, den konservativen Präsidenten der Region Sizilien abzulösen, ist mißlungen: Salvatore Cuffaro wurde wiedergewählt.

Den größten Erfolg kann jedoch die Linke verbuchen: In der norditalienischen Metropole Turin sieht Bürgermeister Sergio Chiamparino einer Zwei-Drittel-Mehrheit entgegen. Prodi warnte jedoch vor einer Überbewertung der Kommunalwahlen als Test seiner Regierung, die doch gerade erst begonnen habe. Wenn man gewinnt, ist man ermutigt, und wenn man verliert, ist man enttäuscht, und das ist alles – so Prodi weiter.

Mario Baccini von den Christdemokraten, die dem Mitte-Rechts-Lager angehören, erklärte die Nichtteilnehmer zu den wahren Siegern dieser Wahl. Es sei nicht gelungen, die Menschen in großer Zahl zur Stimmabgabe zu bewegen. Die Wahlbeteiligung lag bei 71 Prozent – gegenüber 80 Prozent bei den vorigen Kommunalwahlen. Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ist die gewünschte Revanche jedenfalls nicht gelungen. Zwar siegte seine ehemalige Bildungsministerin Letizia Moratti in der konservativen Hochburg Mailand, doch kam sie nur knapp an einer Stichwahl vorbei.