Eilmeldung

Eilmeldung

Portugiesen verstärken Eingreiftruppe in Osttimor

Sie lesen gerade:

Portugiesen verstärken Eingreiftruppe in Osttimor

Schriftgrösse Aa Aa

In Ost-Timor ist eine paramilitärische Einheit aus Portugal eingetroffen. Die Soldaten der früheren Kolonialmacht wurden mit Jubel empfangen. Die Portugiesen sollen die auf Einladung der Regierung von Osttimor entsandte Eingreiftruppe verstärken. Die im vergangenen Monat ausgebrochene Welle der Gewalt konnte von den mehr als 2000 ausländischen Soldaten bisher nicht beendet werden. In der Hauptstadt Dili wurden ganze Häuserzeilen niedergebrannt. Zuvor wurden die Behausungen geplündert. Mindestens 30 Menschen kamen bisher ums Leben. Auslöser der Unruhen war die Entlassung von 600 streikenden Soldaten. Danach kam es zunächst zu Gefechten zwischen Regierungstruppen und rebellierenden Soldaten, und dann zu Ausschreitungen rivalisierender Jugendbanden. Unterdessen forderte Australien die UNO auf, die Verantwortung für den Schutz der Timoresen zu übernehmen. Die Eingreiftruppe steht unter dem Kommando Australiens, des großen Nachbarn im Süden. Auch die Portugiesen fordern eine führende Rolle der UN; sie wollen ihr Kontingent nicht unter australisches Kommando stellen. Nach Schätzungen internationaler Hilfsorganisationen haben rund 70.000 Menschen in provisorischen und völlig überfüllten Lagern Zuflucht genommen.