Eilmeldung

Eilmeldung

Vereinte Nationen wollen Anklage wegen Massakern in Darfur erheben

Sie lesen gerade:

Vereinte Nationen wollen Anklage wegen Massakern in Darfur erheben

Schriftgrösse Aa Aa

Die Anklagebehörde der Vereinten Nationen, der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, hat in der sudanesischen Krisenregion Darfur – so wörtlich – “eine erhebliche Anzahl von Massakern im großen Stil mit jeweils Hunderten Opfern” dokumentiert. Chefankläger Luis Moreno Ocampo teilte dem Weltsicherheitsrat in New York mit, dass es dabei um Tausende Morde an Zivilisten gehe. Die Bemühungen des Strafgerichtshofes sollten zum Schutz der Bevölkerung beitragen und dazu, weitere Verbrechen zu verhindern. Man brauche mehr Informationen über Gruppierungen, die ihre Angriffe fortsetzten. Es müsse verhindert werden, dass diese weiterhin finanzielle Unterstützung erhielten. Seit dem Ausbruch der Gewalt im Februar 2003 wurden in Darfur zwischen 180- und 300.000 Menschen getötet, rund 2,5 Millionen sind auf der Flucht. Ocampo kündigte an, dass seine Behörde eine Serie von Anklagen erheben werde. Er habe nicht den Eindruck, dass die sudanesische Regierung ernsthaft an einer Bestrafung der Schuldigen interessiert sei. Auf einer Liste mit 51 Namen von mutmaßlichen Kriegsverbrechern, die UN-Generalsekretär Kofi Annan Ocampo im vergangenen Jahr übergeben hatte, befinden sich angeblich auch die Namen von Mitgliedern der sudanesischen Regierung.