Eilmeldung

Eilmeldung

Todesstrafe für Saddam Hussein gefordert

Sie lesen gerade:

Todesstrafe für Saddam Hussein gefordert

Schriftgrösse Aa Aa

Der Generalstaatsanwalt des Irak hat im Prozess wegen des Massakers von Dudschail die Todesstrafe für Saddam Hussein gefordert. Der ehemalige Machthaber des Irak zeigte sich davon kaum beeindruckt. Außer ihm sollen laut Schlussplädoyer der Staatsanwaltschaft zwei weitere Männer hingerichtet werden, zum einen Barsan al Tikriti, der Halbbruder Husseins, dazu Taha Jassin Ramadan, Vizepräsident des Irak unter Saddam Hussein. Für vier weitere Angeklagte beantragte der Generalstaatsanwalt Haftstrafen, ein achter Angeklagter soll entlassen werden. Die Anwälte der Opfer hatten die Todesstrafe für alle Angeklagten gefordert. Saddam Hussein und seine Mitangeklagten sollen für das Massaker an mehr als 140 Männern aus der schiitischen Kleinstadt Dudschail verantwortlich sein. Die Männer wurden 1982 getötet, nachdem in dem Ort ein Attentatsversuch auf die Wagenkolonne Saddam Husseins gescheitert war.