Eilmeldung

Eilmeldung

Zeitarbeit in den Niederlanden

Sie lesen gerade:

Zeitarbeit in den Niederlanden

Schriftgrösse Aa Aa

In den Niederlanden wird eine zeitlich begrenzte Form der Immigration immer beliebter. Otto ist eine niederländische Zeitarbeitsfirma, die Arbeitskräfte, zum Beispiel aus Polen vermittelt. Die polnischen Arbeitnehmer bekommen Verträge von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Otto-Geschäftsführer Peter Verlegh erklärt: “Sie integrieren sich nicht in die niederländische Gesellschaft. Sie kommen hierher um zu arbeiten. Sie leben friedlich, und dann – nach ein paar Monaten meistens – gehen sie zurück nach Polen. Ihre Familien bleiben gewöhnlich in Polen zurück. Sie kommen einzig und allein zum Arbeiten her, zum Geldverdienen für die Familie und dann gehen sie zurück.”

Die Unterbringung ist allerdings ein Problem für Otto. Im Moment wohnen die polnischen Arbeitnehmer in einem Touristendorf. Doch die Idylle trügt: zu sechst leben sie in kleinen Holzhäusern und müssen 48 Euro pro Monat für die Unterkunft bezahlen. Ihr monatlicher Nettolohn liegt bei 900 Euro. In Polen würden sie 200 Euro verdienen. Trotzdem hat Johanna Kubik Heimweh:
“Es ist nicht schön für mich hier, weil meine ganze Familie in Polen lebt. Auch meine Freunde sind alle in Polen. Ich fühle mich besser, wenn ich in meiner Heimat bin. Ich hab schon in einer Käsefabrik gearbeitet, mit Blumen, ich hab auch in Hotels geputzt, jetzt arbeite ich hier im Büro bei Otto.” Das Stammhaus von Otto liegt in Venray, 80 Kilometer von Maastricht entfernt im Süden der Niederlande.