Eilmeldung

Eilmeldung

Sankt-Petersburg bereitet sich auf internationalen Besuch vor

Sie lesen gerade:

Sankt-Petersburg bereitet sich auf internationalen Besuch vor

Schriftgrösse Aa Aa

Zum ersten Mal kommen die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industriestaaten der Erde in Russland zusammen.
Und das in der schönen Stadt an der Newa. Ohne Zweifel, ein außenpolitischer Erfolg von Staatspräsident Vladimir Putin.

Damit hat er wohl endgültig das erreicht, wovon sein Vorgänger Boris Jelzin nur träumen konnte – so wird es in der Bevölkerung gesehen.

“Das ist ein großes Ereignis für unser Land. Russland ist in den Club der mächtigsten Staaten der Welt aufgenommen worden. Der Staaten, die politisch und wirtschaftlich das Meiste zu sagen haben”, sagt ein Passant in Sankt Petersburg.

Zu ergänzen wäre: Und auch beim Thema Finanzen.
Hier gelang am Vorabend des Gipfeltreffens ein seit langem erhoffter Durchbruch. Denn: Dem Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation WTO steht nichts mehr im Wege. Russland und die USA erreichten in der bis zuletzt strittigen Frage der Finanzdienstleistungen auf einen Kompromiss.

Die USA waren das einzige Land, mit dem Russland den WTO-Beitritt noch nicht abgestimmt hatte. Mit der Europäischen Union hatte Moskau 2004 eine Einigung gefunden, vorausgegangen war damals ein mühsamer Verhandlungsmarathon.

Die mit Washington erreichte Vereinbarung, die noch vor Beginn des Petersburger Gipfel am Samstag offiziell unterzeichnet werden soll, kann dazu beitragen, auch auf anderen amerikanisch-russischen Baustellen schneller fertig zu werden.

Beispiel Gasprom. Der russische Gasmonopolist will die Förderung in der Barents-See vorantreiben und braucht dazu westliche Partner. Dabei gibt es mehrere Bewerber, darunter zwei US-Gesellschaften. Diese könten nun die besten Karten haben.

Und vielleicht könnte Putin sogar auf amerikanisches Wohlwollen beim Thema Wein aus Georgien hoffen. Dessen Einfuhr ist nämlich in Russland verboten. Was allerdings mit den Regeln der Welthandelsorganisation unvereinbar ist. Aber nur, solange es Putins westliche Partner wirklich stört…