Eilmeldung

Eilmeldung

Tausende fliehen nach israelischem Beschuss aus dem Libanon

Sie lesen gerade:

Tausende fliehen nach israelischem Beschuss aus dem Libanon

Schriftgrösse Aa Aa

Nach den israelischen Angriffen auf den Libanon sind dort Tausende Menschen auf der Flucht. Da der Flughafen der Hauptstadt Beirut nach Bombentreffern geschlossen ist, bleiben ihnen nur Busse oder das eigene Auto.

Viele nahmen Schlangen an den Tankstellen in Kauf, um ihre Wagen vor der Fahrt noch einmal vollzutanken. Andrang herrschte auch in Lebensmittelmärkten.

Alleine mindestens zwölftausend Menschen passierten den Grenzübergang Masnaa, um nach Syrien zu kommen.

“Sie haben Baalbek und das Bekaa-Tal angegriffen,” beschreibt ein Mann; “aus Masnaa sind die meisten Menschen weg, es gibt dort keine Autos mehr. Die Autoschlange ist mehr als drei Kilometer lang. Alle sind hierhergekommen!”

Ein anderer sagt: “Wir hatten Angst; also sind wir nach Syrien, weil ja der Flughafen bombardiert worden ist.”

Auch ausländische Urlauber fliehen in Scharen vor der Gewalt im Libanon. Viele von ihnen haben sich ebenfalls auf den Weg nach Syrien gemacht, um von dort aus nach Hause zu gelangen.