Eilmeldung

Eilmeldung

Evakuierung von Ausländern aus dem Libanon

Sie lesen gerade:

Evakuierung von Ausländern aus dem Libanon

Schriftgrösse Aa Aa

Die Bilder im Libanon erinnern an den blutigen Bürgerkrieg, der erst 1990 zu Ende ging und vielen Libanesen noch in lebhafter Erinnerung ist. Die Bilanz des seit sechs Tagen andauernden israelischen Krieges gegen den Libanon: fast 200 Tote und mehr als 500 Verletzte. Die Angriffe sind in erster Linie gegen die Hisbollah-Milizen gerichtet, die zwei israelische Soldaten verschleppt hatten. Eine israelische Zeitung meldet, dass die Armee bisher ein Viertel der militärischen Infrastruktur der Hisbollah zerstört hat.

Gleichzeitig wünscht sich die Europäische Union eine diplomatische Lösung des Konflikt. Der EU-Außenpolitiker Javier Solana war gestern mit dem libanesischen Regierungschef Fuad Siniora in Beirut zusammengetroffen. Der französische Ministerpräsident Dominique de Villepin ist nun zu Gesprächen in die Region aufgebrochen. Die EU-Außenminister in Brüssel forderten beide Kriegsparteien auf, jede weitere Eskalation zu vermeiden.

Inzwischen werden Ausländer aus dem Westen evakuiert, darunter auch rund 1000 Deutsche meist libanesischer Abstammung. Eine junge Frau, die auf einen Bus nach Syrien wartete sagte: “Wir wollen heim, denn wir haben Angst. Wir gehen nach Syrien und von da nach Deutschland. Die deutsche Botschaft hat für uns getan, was sie konnte.”
Hunderte Schweden haben das Land bereits verlassen. Und auch Großbritannien hat begonnen, Briten mit Hubschraubern auszufliegen.