Eilmeldung

Eilmeldung

Ehemaliger Khmer-Führer in Kambodscha gestorben

Sie lesen gerade:

Ehemaliger Khmer-Führer in Kambodscha gestorben

Schriftgrösse Aa Aa

Eine der berüchtigsten Figuren der kambodschanischen Geschichte ist gestorben: Ta Mok, der frühere Militärchef der Roten Khmer, auch bekannt als der “Schlächter”. Ta Mok starb im Alter von 82 Jahren in einem Militärkrankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh. Seit Jahren war er schon inhaftiert und sollte sich vor dem Sondertribunal verantworten, das mit der Aufarbeitung der Khmer-Vergangenheit betraut ist.

Viele Kambodschaner sind jetzt enttäuscht: Er bedauere Ta Moks Tod, sagt zum Beispiel ein Mann vor dem Krankenhaus; er habe der Welt noch nicht die Wahrheit verraten. Man habe einen wichtigen Zeugen verloren. 1975 übernahmen die Roten Khmer in Kambodscha die Macht, unter Führung von Pol Pot. Auch Ta Mok spielte dabei eine wichtige Rolle.

Die so genannten Steinzeitkommunisten wollten eine reine Agrargesellschaft errichten; in diesem Versuch starben rund zwei Millionen Menschen – durch Hinrichtungen, Zwangsarbeit oder einfach durch Hunger. Nach vier Jahren machten vietnamesische Truppen dem Regime ein Ende. Keiner der Khmer-Führer kam bisher vor Gericht; Pol Pot selbst starb schon 1998.

Die meisten sind tot, im Ausland oder wurden amnestiert. Nur einer wird sich jetzt noch vor dem Tribunal verantworten, das aber erst im nächsten Jahr die Arbeit aufnimmt.