Eilmeldung

Eilmeldung

Diplomatie im Nahen Osten

Sie lesen gerade:

Diplomatie im Nahen Osten

Schriftgrösse Aa Aa

Die Regierung Deutschlands unterstützt mit Diplomatie auf allen Ebenen die Bemühungen um ein Ende der Gewalt im Nahen Osten. Aussenminister Frank-Walter Steinmeier lotet an diesem Wochenende in ägypten und Israel den Spielraum für eine Lösung der Krise aus.

Der libanesische Regierungschef Fouad Siniora traf sich mit dem UNO-Koordinator für Nothilfe Jan Egeland, um die Möglichkeit eines Gefangenenaustausches zwischen Israel und dem Libanon zu erörtern.
Syriens Aussenminister hat inzwischen ebenfalls darauf hingewiesen, dass sein Land als Vermittler bereitsteht.

Der britische Staatssekretär im Aussenministerium Kim Howells hat das Vorgehen Israels im Libanon kritisiert:
“Wenn es zu schrechlichen zivilen Verlusten im Libanon kommt, dann wird das politische Folgen nach sich ziehen. Als Freunde sagen wir den Israelis: Denkt über die weltweiten Folgen nach, die euer Vorgehen nach sich zieht.” Neben seinem Vermittlungsangebot hat Syrien inzwischen allerdings auch mit einem militärischen Einschreiten gedroht, sollten sich die israelischen Truppen im Südlibanon zu sehr der syrischen Grenze annähern.