Eilmeldung

Eilmeldung

Libanon hat eine Armee? Welche Überraschung!

Sie lesen gerade:

Libanon hat eine Armee? Welche Überraschung!

Schriftgrösse Aa Aa

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hat die von der Regierung in Beirut angekündigte Verlegung von 15.000 libanesischen Soldaten in den Südlibanon als “interessanten Schritt” bezeichnet. Vorsicht bleibt aber angesagt in Israel, Olmert sagt: “Wir studieren das, es erscheint interessant. Wir konsultieren unsere Parteien, die alle zusammen auf eine UN-Resolution hinarbeiten.”

Gestern hatte die Welt einen libanesischen Regierungschef am Ende seiner Kräfte am Verhandlungstisch weinen gesehen.
Fouad Siniora weiss die Mitglieder der Arabischen Liga hinter sich. Außer Syrien natürlich, dass sich vehement einer Entwaffnung der Hisbollah widersetzt.

Dabei haben sogar die beiden Hisbollah-Vertreter in der libanesischen Regierung der Entsendung der Armee in den Süden Libanons zugestimmt, wie ein Regierungsvertreter bestätigt. Er spricht von Einmütigkeit darüber, der libanesischen Armee eine Chance zu geben, ihre Verantwortung wahrzunehmen.

Da fragt man sich doch, wo war denn diese Armee, als nach und nach die Hisbollah die Macht im Staate Libanon übernommen hat???? Die Souveränität über den Süden ihres Landes hatte die Regierung in Beirut schon 1968 aufgegeben, als sich dort palästinensische Kämpfer festsetzten.

Nun kommt also der französisch-amerikanische Plan .Der sieht eine sofortige Feuereinstellung vor, gefolgt von der Entsendung einer internationalen Friedenstruppe nach Süd-Libanon – natürlich nachdem die israelische Armee von dort abgezogen ist. Frankreichs Außenminister erklärt sein Land zu “einen ausgleichenden Faktor” zwischen den arabischen Staaten” , den moderaten Arabern auf der einen und Israel und den USA auf der anderen Seite .Douste-Blazy wörtlich:“Warum? Weil wir einen starken libanesischen Staat brauchen”! Dem stehen aber auch noch die von Israel als Faustpfand besetzten Cheba-Farmen im Wege – für die Hisbollah ein willkommener Vorwand weiterzukämpfen. Truppe mit einem robusten Mandat verlassen.