Eilmeldung

Eilmeldung

Erste Truppenzusagen für UNO-Mission im Libanon

Sie lesen gerade:

Erste Truppenzusagen für UNO-Mission im Libanon

Schriftgrösse Aa Aa

Eine UNO-Konferenz hat in New York über die Entsendung von Truppen in den Libanon beraten. 49 Länder nahmen daran teil. Viele Hoffnungen richten sich auf Frankreich, das aber offenbar nur noch eine sehr geringe Beteiligung will. Trotzdem sagte der Vertreter der USA, Alex Wolf, er hoffe auf eine so genannte robuste Truppe, die ernsthaft ihren Auftrag verteidige. Frankreich werde sicher ein Teil davon sein. Man warte ab, wie sein endgültiger Beitrag aussehen werde. Deutschland wird sich auf jeden Fall beteiligen und wohl mehr als tausend Soldaten schicken, aber Kanzlerin Angela Merkel schränkt ein:

“Wir können uns nicht vorstellen, – ich will das ausdrücklich sagen – dass wir eine Beteiligung an einem Kampfeinsatz von Bodentruppen seitens Deutschlands anbieten. Es gibt aber Komponenten, bei denen wissen wir heute noch nicht, ob sie nachgefragt werden. Das handelt sich dann um Fragen von Logistik, von Lufttransporten, von Aufklärung.”

Bei der UNO-Konferenz hat Deutschland jetzt konkret angeboten, mit Schiffen die ganze libanesische Küste zu überwachen, zum Beispiel um Waffenschmuggel zu verhindern. Der deutsche UNO-Botschafter sagte, zehn bis fünfzehn Länder würden Truppen schicken, so dass die geplanten fünfzehntausend Mann wohl jetzt schon fast zusammenkämen.