Eilmeldung

Eilmeldung

Getötete Zivilisten im südlibanesischen Kana beigesetzt

Sie lesen gerade:

Getötete Zivilisten im südlibanesischen Kana beigesetzt

Schriftgrösse Aa Aa

Bilder von der Beerdigung zu Kana. Die 29 Zivilisten in den Särgen waren nach einem israelischen Angriff auf das süd-libanesische Dorf am 30. Juli ums Leben gekommen. Die Berichte darüber enthalten immer noch einige Ungereimtheiten. So kursierte zunächst die Zahl von 56 zivilen Opfern. Dann fiel auf, dass auf im Abstand von mehreren Stunden aufgenommenen Fotos immer wieder der gleiche Mann das gleiche tote Kind in die Kamera hielt. Es folgte eine Korrektur der Opferzahlen.

Unklar ist auch, warum das getroffene Gebäude erst sieben Stunden nach dem Angriff einstürzte und warum die Menschen bis dahin das beschädigte Haus nicht verlassen hatten. Die israelische Außenministerin nannte die zivilen Opfer von Kana “einen Wendepunkt”, sie fürchtete, “je schlimmer die Bilder, desto geringer die Bereitschaft der Europäer, Soldaten für die UNO-Truppe zu stellen.” Manche Historiker betrachten dieses Dorf als den biblischen Ort der “Hochzeit zu Kana”, wo Jesus Wasser in Wein verwandelte.