Eilmeldung

Eilmeldung

Ursachensuche nach Flugzeugabsturz in Ukraine

Sie lesen gerade:

Ursachensuche nach Flugzeugabsturz in Ukraine

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Flugzeugabsturz in der Ukraine hat die Suche nach Ursachen begonnen. Rettungskräfte durchsuchen die Trümmer, unter anderem nach dem Flugschreiber. Das Flugzeug, eine Tupolew 154, gehörte der russischen Gesellschaft Pulkowo. Es war auf dem Weg vom Schwarzmeer-Urlaubsort Anapa nach Sankt Petersburg. In der Nähe der ukrainischen Stadt Donezk stürzte die Maschine ab. Alle 170 Menschen an Bord starben. Mit einem Handy wurden diese Bilder vom Absturz gemacht. Nach russischen Angaben war das Flugzeug von einem Blitz getroffen worden. In einem Notsignal habe die Mannschaft von schweren Turbulenzen berichtet.

Am Leningrader Flughafen Pulkowo warteten schon rund sechzig Verwandte und Freunde auf die Urlauber vom Schwarzen Meer. Die Familien der Opfer sollen jetzt so gut wie möglich unterstützt werden. Man arbeite mit den Angehörigen zusammen, sagt der Vize-Chef der Fluglinie; und man stelle eine Liste auf mit denen, die zum Unglücksort, also zunächst nach Donezk fliegen wollten.

Noch heute soll dieser Flug stattfinden. Psychologen betreuen inzwischen die Angehörigen, die zum Flughafen gekommen waren. Für morgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin Staatstrauer verhängt. Auch die Ukraine hat einen Tag der Trauer ausgerufen