Eilmeldung

Eilmeldung

Die Waffenruhe zwischen Israel und der Hisbollah hält an

Sie lesen gerade:

Die Waffenruhe zwischen Israel und der Hisbollah hält an

Schriftgrösse Aa Aa

Die libanesische Armee wird die Grenze zu Israel sichern. Die Europäische Union schickt mindestens 6.900 Soldaten an die Grenze zum Libanon. Skepsis bleibt bei der israelischen Bevölkerung. “Ich denke, wir werden uns sicherer fühlen,” sagt eine Frau. “Wir wissen, daß die Europäer Soldaten schicken. Darauf warten wir. Es ist gut, wenn wir unsere Soldaten nach Hause holen und hier sicher sind.”

Eine andere Bewohnerin des Dorfes Metula in Nordisrael glaubt, das klar sein muß, daß die Hisbollah nicht in die Region zurückkommt und entwaffnet wird. Wenn UNIFIL die Sicherheit der Israelis nicht garantieren kann, wird es eine neue Runde in dem Konflikt geben. Ein anderer Dorfbewohner ist mehr als skeptisch, “UNIFIL,” sagt er “ die kennen wir seit langem. Sie tun was sie können. Die meisten sich schlecht ausgebildete Soldaten, die nicht schießen dürfen. Sie dürfen eigentlich gar nichts, außer sich selbst zu verteidigen. Das aber machen sie sehr gut, genaugenommen laufen sie weg.” Insgesamt 30.000 Soldaten, internationale und libanesischen Truppen, werden die Grenze bewachen, um ein Aufflammen der Kämpfe zu unterbinden.