Eilmeldung

Eilmeldung

Zum Konflikt zwischen Kurden und türkischem Staat

Sie lesen gerade:

Zum Konflikt zwischen Kurden und türkischem Staat

Schriftgrösse Aa Aa

Warum also diese Attentate? Und warum gerade jetzt ? Dazu bekannt hat sich eine neue, radikalere Splittergruppe der verbotenen PKK: Diese “Freiheitsfalken Kurdistans” töten Feriengäste, um den seit sieben Jahren inhaftierten PKK-Führer Abdullah Öcalan freizupressen. “Unsere Wut kennt keine Grenzen, deshalb sind auch unsere Aktionen grenzenlos”, drohen sie.

Das türkische Kurdistan grenzt an das irakische. Von dort beziehen die jungen Radikalen vermutlich auch ihre Waffen. Die Kurden verstehen sich als ein Volk, das aus politischen Gründen heute in vier verschiedenen Staaten lebt. Und überall gelten sie als Fremde, wenn nicht gar als Menschen 2. Klasse.

Neun große Aufstände verzeichnet die Geschichte in weniger als 90 Jahren. Der jüngste bewaffnete Kampf gegen den türkischen Staat begann 1984 und endete mit einer Waffenruhe, als 15 Jahre später PKK-Führer Öcalan verhaftet wurde. Er kostete 30.000 Menschenleben.

Bomben legen in der Türkei nicht nur radikale Kurden. Dieser Angriff auf eine Synagoge und auf das britische Konsulat im November 2003 in Istanbul ging auf die Rechnung von Al Kaida.
Die Türkei ist ein kein islamischer Staat, auch wenn sich die meisten Bürger zum Islam bekennen. Ihre sekulären Grundsätze erlauben die Mitgliedschaft in der NATO – und auch die Unterstützung der USA im Irak-Krieg. Folglich richtete sich Al-Kaida-Terror auch gegen die Türkei als Verbündeten der “Ungläubigen” aus dem Westen.

Zurück zum Konflikt zwischen türkischer Staatsmacht und Kurden.
Die Todesstrafe gegen Kurdenführer Öcalan wurde in lebenslänglich umgewandelt – weil die Türkei in die EU will.
Die kurdische Sprache ist erlaubt – dennoch bekämpfen sich beide Seiten weiter.

Im benachbarten Irak steht mit Saddam Hussein gerade ein Herrscher vor Gericht, der Kurden verfolgen ließ.
Kommt da womöglich den jungen Radikalen unter den Kurden der Türkei der Gedanke, die internationale Gemeinschaft würde wieder einmal mit zweierlei Maß messen?