Eilmeldung

Eilmeldung

Belgische Neo-Nazis planten Anschläge.

Sie lesen gerade:

Belgische Neo-Nazis planten Anschläge.

Schriftgrösse Aa Aa

Weltweit verbreiten Neo-Nazis ihre Ideen unter dem Begriff “Blut und Ehre” im Internet. Ihre Website ist im niederländisch-sprachigen Teil von Belgien, Flandern, nicht verboten. Die Polizei hat nach zweijährigen Ermittlungen 17 verdächtige Neo-Nazis, darunter 12 belgische Berufsoldaten, festgenommen. 5 Kasernen und 18 Häuser in Flandern hat die Polizei nach den Ultra-Rechten durchsucht und wurden, so Staatsanwalt Daniel Bernard, fündig. “ Wir haben bekanntes rechtsradikales Material gefunden. Aber auch Material, daß hergestellt wurde, um unsere Demokratie, unsere Institutionen zu gefährden, zu destabilisieren,” sagte er.

Bei den Razzien setzten die Behörden 150 Beamte ein. Der Hauptverdächtige soll mit Komplizen einen profitablen Waffenhandel aufgebaut und Anschläge geplant haben. Auf dem Armeegelände sollen Rechtsextremisten trainiert haben. Doch damit nicht genug, sagte der Staatsanwalt. “ Wir haben große Menge Munition gefunden und Waffen. Von Sportpistolen bis zu Kriegsgerät. Sprengstoff, Zünder, eine fertige Bombe. Und rechtsextreme Schriften, Neo-Nazi-Material.”

Die belgischen Ermittler sind überzeugt, daß die Festgenommenen im militärischen Umfeld versucht haben, Gleichgesinnte anzuwerben. Und das war einfach, glaubt Neo-Nazi-Experte Patrick Coeman, denn Blut und Ehre ist eine Dachorganisation, ein Treffpunkt der Rechtsradikalen. Weil viele dieser Gruppen im benachbarten Ländern verboten sind, finden sie in Flandern Unterschlupf. Das gemeinsame Vorgehen von Justiz, Polizei und Streitkräften, so belgische Politiker, zeige, daß die Regierung alle Arten von Extremismus bekämpft.