Eilmeldung

Eilmeldung

Machtwechsel in Schweden

Sie lesen gerade:

Machtwechsel in Schweden

Schriftgrösse Aa Aa

Die Anhänger des Konservativen Fredrik Reinfeldt haben in der Nacht den Sieg bei der schwedischen Parlamentswahl gefeiert. Der Oppositionsblock aus Konservativen, Zentrum, Volkspartei und Christdemokraten schaffte eine dünne Mehrheit und kommt auf 178 Sitze im Parlament – nur sieben mehr als das bisherige Regierungslager aus Sozialdemokraten, Grünen sowie Linkspartei. Wahlsieger Fredrik Reinfeldt freute sich:
“Es ist fantastisch. Zum ersten Mal seit 25 Jahren haben wir eine Regierung, die wegen ihres Programms für mehr Arbeitsplätze gewählt wurde.” Reinfeld will sein neues Kabinett Anfang Oktober vorstellen. Am Morgen begannen bereits die Verhandlungen zur Bildung der Koalition.

Regierungschef Göran Persson zog die Konsequenzen aus dem für die Partei seit Jahrzehnten schlechtesten Ergebnis: Für heute kündigte er seinen Rücktritt als Ministerpräsident an: “Wir haben zwar die Wahl verloren, aber wir sind keine besiegte Partei. Unser Ziel ist, wieder an die Macht zu kommen.”

Persson war zehn Jahre lang an der Spitze der Regierung. Als Parteichef bleibt er voraussichtlich bis kommenden März im Amt.