Eilmeldung

Eilmeldung

Neue japanische in Tokio will Fortsetzung der Reformen - japanisches Sozialmodell vorgesehen

Sie lesen gerade:

Neue japanische in Tokio will Fortsetzung der Reformen - japanisches Sozialmodell vorgesehen

Schriftgrösse Aa Aa

Mit dem 73jährigen Koji Omi als Finanzminister will die neue japanische Regierung die Strukturreformen beschleunigen. Als Eckpunkte wurden genannt: eine Neuordnung der Ausgaben, eine Verschlankung der Verwaltung vor allem auf lokaler Ebene sowie die Schaffung eines japanischen Sozialmodells.
Omis Berufung löste bei Analysten Enttäuschung aus. Der langjährige Spitzenbeamte gilt als wenig innovativ und ideenreich. Vor der Presse in Tokio machte er Verbrauchssteuererhöhungen von der allgemeinen Haushaltslage abhängig.

Die alte Regierung hatte wirtschaftspolitische Reformen auf den Weg gebracht und das Land aus einem Jahrzehnt der Stagnation geführt. Daran will das neue Kabinett anknüpfen.

Denn die Bevölkerung ist froh, die Jahre der Krise mit hoher Arbeitslosigkeit und Null-Wachstum hinter sich zu haben.

Die Börse in Tokio gab sich zurückhaltend. Investoren wollen die ersten politischen Signale abwarten.