Eilmeldung

Eilmeldung

Frankophonie-Gipfel in Bukarest eröffnet

Sie lesen gerade:

Frankophonie-Gipfel in Bukarest eröffnet

Schriftgrösse Aa Aa

In der rumänischen Hauptstadt Bukarest hat das 11. Gipfeltreffen der frankophonen Länder begonnen. 36 Staats- und Regierungs-Chefs nehmen sowie weitere 1.700 Delegationsmitglieder nehmen daran teil. Die Eröffnungsrede hielt der rumänische Staatspräsident Basescu. “Es ist eine große Ehre für Rumänien, das erste europäische Land außer Frankreich zu sein, in dem die dieser wichtige Gipfel stattfindet”, sagte er.

Themen der zwei-tätigen Konferenz sind das Bildungswesen, die Förderung der französischen Sprache und die Lage im Nahen Osten. “Ohne Frieden in der Welt gibt es auch keine Zukunft für die Frankophonie”, sagte Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac. “Die Tragödie die den Libanon erneut getroffen hat, erinnert uns daran.”

Der syrier-treue-libanesische Präsident nimmt nicht an dem Treffen teil. Er wurde vom Rumänischen Präsidenten Basescu ausgeschlossen, weil er laut dem UNO-Bericht in den Mord am libanesischen Ex-Regierungschef Hariri verwickelt sein soll.