Eilmeldung

Eilmeldung

Konflikt zwischen Russland und Georgien verschärft sich

Sie lesen gerade:

Konflikt zwischen Russland und Georgien verschärft sich

Schriftgrösse Aa Aa

Das angespannte Verhältnis zwischen den ehemaligen Sowjetrepubliken Georgien und Russland hat sich durch die Verhaftung russischer Militärangehöriger in Tiflis weiter verschlechtert. Auch am Donnerstag blieb der Kommandostab der russischen Streitkräfte von georgischen Sicherheitskräften umstellt. Die russische Botschaft von Tiflis stellte die Vergabe von Visa an Georgier vorübergehend ein.

Wie der georgische Präsident Michael Saakaschwili erklärte, halte sich seine Regierung streng an die Vorschriften. Die Rechte jedes einzelnen würden gewahrt. Der pro-westlich orientierte Politiker tat die Reaktion Moskaus als Hysterie ab. Die Angehörigen russischer Militärs in Georgien seien nicht bedroht.

Am Mittwoch waren in Georgien insgesamt sechs Offiziere des russischen Militärgeheimdienstes GRU verhaftet worden. Russlands Verteidigungsminister Sergej Iwanow verglich die Verhaftungen mit stalinistischen Terrormethoden vor 70 Jahren. Mit diesen Massnahmen versuche man lediglich, die russischen Soldaten der Friedenstruppe zurückzudrängen. Es handele sich um eine Verletzung aller zuvor getroffenen Vereinbarungen, so Iwanow.

Auf georgischem Staatsgebiet sind bis heute noch etwa 3000 russische Soldaten stationiert. Die meisten dienen in der so genannten Friedenstruppe in Abchasien und Südossetien.