Eilmeldung

Eilmeldung

Ungarn gedenkt des Aufstandes vor 50 Jahren

Sie lesen gerade:

Ungarn gedenkt des Aufstandes vor 50 Jahren

Schriftgrösse Aa Aa

Zu den offiellen Feierlichkeiten zum 50ten Jahrestag des antikommunistischen Aufstandes von 1956, sind viele ausländische Staats-und Regierungschefs, wie auch gekrönte Häupter, nach Budapest gereist. 56 hohe Staatsgäste aus 46 Ländern sind gekommen. Es ist die größte Zahl ausländischer Spitzenpolitiker in der Geschichte des Staates.

EU-Kommissionspräsident Jose Manue Barosso, Spaniens König Juan Carlos und der polnische Ministerpräsident – sie alle erwiesen Ungarns Staatspräsidenten Laszlo Solyom die Ehre. Bei einem Festakt in der Budapester Oper betonte Staatspräsident Solyom, dass die wichtigsten Forderungen des damals niedergeschlagenen Aufstandes, mit der Wende 1989/90 wahr geworden sind. Auf dem Platz vor dem Parlament wird eine Militärzeremonie stattfinden.

Ob die Feierlichkeiten wie geplant stattfinden konnten, war lange fraglich. Oppositionelle und Demonstranten hielten den Platz besetzt und forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany. Er hatte zugegeben, das Volk belogen zu haben um die Wahlen zu gewinnen. Einer der Festredner ist der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer. Er hatte als junger Mann in Wien für die Aufständischen in Ungarn demonstriert..