Eilmeldung

Eilmeldung

Gewalttätige Proteste bei G20-Treffen in Melbourne

Sie lesen gerade:

Gewalttätige Proteste bei G20-Treffen in Melbourne

Schriftgrösse Aa Aa

Beim Treffen der Finanzminister der 20 wichtigsten Industrie-und Schwellenländer in Melbourne ist es zu gewalttätigen Protesten von Globalisierungsgegnern gekommen. Dabei sind nach Angaben der Behörden 30 Polizisten verletzt worden. An der Demonstration in der australischen Metropole hätten sich rund 2500 Menschen beteiligt, nach Angaben der Veranstalter waren es rund 10.000. Mehrere Randalierer wurden festgenommen. Die Demonstranten warfen mit Eiern und gingen gegen Polizeipferde vor. an mehreren Stellen überwanden sie von den Ordnungskräften aufgestellte Barrikaden. Beim G20-Treffen geht es vor allem um die Bedingungen für einen freien Weltenergiemarkt und die Kosten des Klimawandels. Im Hinblick auf den Energiebedarf der Weltwirtschaft sei eine Einigung nötig, um Angebot und Nachfrage zu regeln, damit ein weltweiter Kampf um Resourcen vermieden werde, hieß es in Melbourne. Am Freitag abend hatten zahlreiche Globalisierungsgegner in Melbourne zunächst friedlich demonstriert. Sie warfen den G20 vor, das Los der Armen in der Welt mit ihrer Politik zu verschlimmern. Den G20 gehören unter anderem die USA, die EU, China, Russland, Japan sowie Saudi-Arabien und Brasilien an.