Eilmeldung

Eilmeldung

Nahost: UN-Hochkommissarin entgeht palästinensischem Angriff nur knapp

Sie lesen gerade:

Nahost: UN-Hochkommissarin entgeht palästinensischem Angriff nur knapp

Schriftgrösse Aa Aa

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Louise Arbour, ist am Dienstag in der israelischen Stadt Sderot einem Raketenangriff palästinensischer Extremisten knapp entgangen. Laut einem UN-Sprecher schlugen die Raketen ein paar hundert Meter entfernt von Arbour und ihrer Gruppe ein. Ein Fabrikarbeiter wurde verletzt. Arbeiter in einer Hühnerschlachterei in Sderot bereiteten Arbour einen unfreundlichen Empfang – sie warfen Steine auf die UN-Fahrzeuge und beschimpften die Hochkommissarin.

Arbour ist insgesamt fünf Tage im Nahen Osten unterwegs. Zuvor hatte sie Beit Hanoun im Gazastreifen besucht, wo vor kurzem 19 Mitglieder einer Familie bei einem israelischen Angriff getötet worden waren. “Israel ist für den Schutz seiner Bürger verantwortlich”, sagte Arbour, “aber es muss legale Mittel einsetzen, es muss internationale Rechtsvorschriften beachten, auch die Menschenrechte. Aber Israel hat die vorrangige Verantwortung, seine Bürger zu beschützen.”

Der palästinensische Raketenangriff erfolgte kurz nach einem großangelegten Einsatz des israelischen Militärs im Gazastreifen. Bei der Offensive wurde nach Krankenhausangaben ein hochrangiges Mitglied der radikalislamischen Hamas getötet. Außerdem kam eine 70-jährige Frau bei den Gefechten zwischen Soldaten und Extremisten ums Leben.