Eilmeldung

Eilmeldung

Bombenstadt Kandahar und weiter Gewalt in Afghanistan

Sie lesen gerade:

Bombenstadt Kandahar und weiter Gewalt in Afghanistan

Schriftgrösse Aa Aa

Die Afghanen nennen Kandahar schon die Bombenstadt. Und auch heute gab es wieder ein Selbstmordattentat in der Taliban-Hochburg Kandahar, bei dem Anschlag auf ein NATO-Fahrzeug wurden mindestens neun Passanten und zwei NATO-Soldaten verletzt. In Helmand im Süden wurde ein britischer Soldat getötet. Seit dem Sturz der Taliban im Jahre 2001 gab es nicht mehr so viele Tote in Afghanistan wie in diesem Jahr. Gleichzeitig soll – ebenfalls im unruhigen Süden des Landes – ein deutscher Journalist zusammen mit seinem Dolmetscher entführt worden sein.

Besonders in der südlichen Provinz Helmand, die offenbar fast völlig von den Taliban kontrolliert wird, versuchen britische Soldaten seit dem Wochenende in einer neuen Offensive die Oberhand zu gewinnen. Nach NATO-Angaben wurden etwa siebzig bis achtzig Taliban-Kämpfer getötet. Bei diesen Kämpfen versuchen die Taliban, die Bevölkerung vor Angriffen zu warnen. “Wenn Frauen und Kinder fliehen, wissen wir, dass wir bald mit Granaten beschossen werden”, erklärte ein NATO-Soldat.