Eilmeldung

Eilmeldung

Mehr als 30 Tote bei Anschlägen im Irak

Sie lesen gerade:

Mehr als 30 Tote bei Anschlägen im Irak

Schriftgrösse Aa Aa

Bei einer Serie von Anschlägen sind in Bagdad mehr als dreißig Iraker getötet worden. Nach Angaben von Augenzeugen explodierten drei Autobomben kurz nacheinander an einer Tankstelle im Süden der Hauptstadt. Dabei starben 16 Menschen, mehr als zwanzig weitere wurden verletzt. Im Norden Bagdads explodierte eine Autobombe, als ein Bus mit Vertretern einer schiitischen Körperschaft vorbeifuhr. Nach der Explosion wurden die Überlebenden unter Beschuss genommen; fünfzehn Menschen seien getötet worden, hieß es. Die US-Armee teilte unterdessen mit, Aufständische hätten in Bagdad einen amerikanischen Soldaten getötet und fünf weitere US-Soldaten verletzt.

Derweil traf US-Präsident George W. Bush im Weißen Haus mit dem irakischen Schiitenführer Abdelasis al-Hakim zusammen. Er habe al-Hakim gesagt, dass der Fortschirtt im Irak nicht zufriedenstellend sei, erklärte Bush. Zugleich dankte er Al-Hakim für dessen “Bekenntnis zu einer Regierung der Einheit”. Al-Hakim leitet den iranfreundlichen “Hohen Rat für die Islamische Revolution im Irak” und gilt als eine Schlüsselfigur bei der religiös motivierten Gewalt in dem Land.