Eilmeldung

Eilmeldung

Serienmord in England: Noch keine heiße Spur

Sie lesen gerade:

Serienmord in England: Noch keine heiße Spur

Schriftgrösse Aa Aa

Auf der Jagd nach dem Mörder oder den Mördern im englischen Ipswich setzt die Polizei weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung. Nach der Veröffentlichung von Aufnahmen einer Überwachungskamera, die eines der Opfer zeigen, haben sich Dutzende gemeldet, die die junge Frau gesehen haben wollen.

Bislang aber fehlt eine heiße Spur. Knapp eine Woche nach dem letzten Leichenfund wurde nun auch Interpol eingeschaltet. Die Fahnder baten trotz der vielen Hinweise erneut um Mithilfe. Chefermittler Stewart Gull erklärte, man habe in den letzten 24 Stunden mehr als 1500 Anrufe und insgesamt rund 10. 000 Hinweise erhalten.
Das sei eine phänomenale Reaktion.

Sonderermittler befragen nicht nur weiter Autofahrer und Passanten in dem Rotlichtviertel, in dem alle fünf Mordopfer als Prostituierte gearbeitet hatten. Sie riefen am Nachmittag auch in einem nahen Stadion zur Unterstützung auf. Vor dem Spiel legten rund 25.000 Fußballfans eine Schweigeminute zum Gedenken an die ermordeten Frauen ein.