Eilmeldung

Eilmeldung

Willkommensgeste für Fast-EU-Staaten

Sie lesen gerade:

Willkommensgeste für Fast-EU-Staaten

Schriftgrösse Aa Aa

Die ungarische Regierung hat eine teilweise Öffnung des Arbeitsmarktes für Bürger aus Rumänien und Bulgarien beschlossen. Die beiden Balkanländer werden am 1. Januar der EU beitreten. Arbeitnehmer aus 219 Berufen dürfen demnach in den ersten zwei Jahren nach dem Beitritt in Ungarn frei ein Beschäftigungsverhältnis eingehen.

In Deutschland ist das anders – zumindest bis zum Jahr 2009. In den auf der Karte rot eingezeichneten EU-Staaten gelten weiterhin starke Einschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit. Der Lebensstandard in Bulgarien und Rumänien ist mit dem in den EU-Staaten nicht vergleichbar. Die Arbeitslosigkeit in Bulgarien liegt bei gut 18 Prozent, die Rumänen verdienen im Durchschnitt 250 Euro im Monat.

Eine ungarische Krankenschwester hofft auf Arbeit im Ausland. Sie will nach Großbritannien. “Ich bin qualifiziert”, sagt sie. Sie habe gehört, dass sie dort Krankenschwestern suchen und habe sich beworben. Für viele Rumänen und Bulgaren dürfte ein Arbeitsplatz im Ausland jedoch – zumindest vorerst – weiterhin ein Traum bleiben.