Eilmeldung

Eilmeldung

Saddam Hussein hingerichtet

Sie lesen gerade:

Saddam Hussein hingerichtet

Schriftgrösse Aa Aa

Der frühere irakische Diktator Saddam Hussein ist hingerichtet worden. Dies berichtete der von den USA finanzierte irakische Sender Al-Hurra unter Berufung auf das Außenministerium in Bagdad. Demzufolge wurde das Todesurteil gegen den 69-Jährigen kurz vor sechs Uhr Ortszeit – vier Uhr morgens mitteleuropäischer Zeit – vollstreckt. Mit Saddam starben nach Angaben ararbischer Medien auch sein Bruder Barsan al-Tikriti und der frühere Richter Awad al-Bandar, die ebenfalls zum Tod verurteilt worden waren. Offizielle Stellen in Bagdad dementierten dies jedoch. Das staatliche irakische Fernsehen sendete am Morgen Koransuren, wie es bei Trauerfällen üblich ist.

US-Präsident George W. Bush bezeichnete die Hinrichtung als eine wichtige Etappe für den Irak. Das Sondertribunal für Verbrechen des alten Regimes hatte Saddam Anfang November wegen der Ermordung von 148 angeblichen Verschwörern in der irakischen Kleinstadt Dudschail im Jahr 1982 zum Tod durch den Strabg verurteilt. Das Urteil war in den vergangenen Tagen bestätigt worden. Nach irakischem Recht musste es binnen 30 Tagen vollstreckt werden. Ein Gericht in Washington hatte in der Nacht zum Samstag einen Antrag der Anwälte Saddams abgelehnt, mit dem diese einen Aufschub der Hinrichtung erreichen wollten. Saddam Hussein hat fast 24 Jahre im Irak geherrscht. Eine der Ursachen für die rasche Vollstreckung des Urteils liegt in der irakischen Verfassung. Diese verbietet Hinrichtungen während islamischer Feiertage. An diesem Samstag begann das Opferfest. Es ist das zweitwichtigste Fest im Islam und dauert vier Tage. Bis zuletzt hatte es widersprüchliche Angaben über den Zeitpunkt der Hinrichtung gegeben. Auch darüber, ob Saddam den irakischen Behörden übergeben wurde. Die Übergabe erfolgte offenbar wenige Stunden vor der Hinrichtung. Der frühere irakische Diktator war im April 2003 durch den Einmarsch der US-Truppen und ihrer Alliierten gestürzt worden. Mitte Dezember des gleichen Jahres hatten ihn US-Soldaten in seinem Versteck auf einem Bauernhof aufgespürt.