Eilmeldung

Eilmeldung

Was tun mit Somalia?

Sie lesen gerade:

Was tun mit Somalia?

Schriftgrösse Aa Aa

Vor einer Woche war der somalische Regierungschef von einem äthiopischen Hubschrauber in seine Hauptstadt zurückgebracht worden. Man sollte sich nicht täuschen lassen von ein paar Begrüßungs-Jubler am Flughafen .
Einen Rückhalt bei der eigenen Bevölkerung hat dieser Regierungschef von Äthiopiens Gnaden nicht.

Seine eigenen Truppen sind so schwach, dass alle strategisch wichtigen Punkten von der äthiopischen Armee gesichert werden.
Ob die wirklich nach zwei Wochen abziehen kann, wie aus Addis Abeba versprochen, das erscheint fraglich.

Wie gefährlich die Lage in Ostafrika angesicht unterschiedlicher Interessenlagen ist, zeigt unsere Karte. Rot sind Staaten markiert, die wie die USA verhindern wollen, dass ein weiterer islamischer Gottesstaat entsteht.
Gestreift dargestellt sind die stark religiös geprägten Staaten.

Nun versucht die internationale Kontaktgruppe zu Somalia zu vermitteln. Sie war vor einem halben Jahr ins Leben gerufen worden.
Ihr gehören Vertreter der Vereinten Nationen, der Europäischen Union, der Afrikanischen Union und der Arabischen Liga an. Dazu die 7 Länder der ost-afrikanischen Entwicklungs-Kooperation –
und natürlich der größte Geldgeber, die USA.

Die geplante Entwaffnung der Zivilisten im Lande läuft nur schleppend – dafür wird von einer Neugruppierung bewaffneter Clans berichtet.
Deren das Land zerfleischenden Machtkämpfen hatten erst die nunmehr selbst vertriebenen Islamisten ein Ende gemacht

Der bei der EU-Kommission für Entwicklung verantwortliche Italiener Stefano Manservisi betont,
nur mit einer militärischen Operation können man dem Aufflammen von terrorismus im Lande vorbeugen. Gleichzeitig müsse man sich aber an den Wiederaufbau der Gesellschaft machen.
Die Zivilgesellschaft sei durch die lange Abwesenheit staatlicher Gewalt zerstört worden, als die Warlords an Stelle des Staaten die Macht ausübte

Die Lage in Somalia erinnert gefährlich an jene im März 1995, als die Vereinten Nationen von den Schüssen der rivalisiernden Clans zum Abzug getrieben wurden.