Eilmeldung

Eilmeldung

Weiter gespannte Lage in Palästinensergebieten

Sie lesen gerade:

Weiter gespannte Lage in Palästinensergebieten

Schriftgrösse Aa Aa

Die Gewalt in den Palästinensergebieten hat ein neues Opfer: Im Gazastreifen wurde ein bekannter islamischer Geistlicher im Vorbeifahren erschossen. Der Imam hatte im Freitagsgebet zum wiederholten Mal kritisiert, dass sich Angehörige der verfeindeten Gruppen Fatah und Hamas gegenseitig umbringen.

Der Mord passierte nur Stunden nach einem Krisentreffen der Führer beider Gruppen, Präsident Machmud Abbas und Regierungschef Ismail Hanija. Dabei sprachen sich beide erneut für ein Ende der Gewalt aus. Laut Hanija sollen alle Kämpfer von den Straßen abgezogen werden.

Allerdings hatten seine Hamas-Leute zuvor für das größte Blutbad der letzten Zeit gesorgt: Sie überfielen im nördlichen Gazastreifen das Haus eines Sicherheitsoffiziers, der der Fatah-Bewegung des Präsidenten nahestand. Beide Seiten lieferten sich stundenlange Kämpfe: Der Offizier wurde dabei getötet, ebenso wie mehrere Leibwächter und ein Hamas-Kämpfer.

Militante Mitglieder der Fatah schworen bei der Beisetzung des Getöteten Rache. Die Partei teilte am Freitag außerdem mit, neue Gespräche mit Hamas werde es vorerst nicht geben. Erst müssten die zur Rechenschaft gezogen werden, die an dem Überfall beteiligt waren.