Eilmeldung

Eilmeldung

Neue Friedensbemühungen im Nahen Osten

Sie lesen gerade:

Neue Friedensbemühungen im Nahen Osten

Schriftgrösse Aa Aa

Wieder einmal ist sie im Nahen Osten: Condoleezza Rice, die amerikanische Außenministerin. Zu Beginn traf sie in Israel ihre Kollegin Zipi Liwni. Einen Friedensplan hat Rice nicht im Gepäck, aber sie verspricht weitere Unterstützung. Im Moment wollten Extremisten einen Nahen Osten verhindern, sagt sie, in dem Israelis und Palästinenser in Frieden leben können – einen Nahen Osten, in dem auch die Demokratie vorankomme. Die USA würden diese Versuche aber bekämpfen und allen helfen, die das auch wollten.

Zu diesen Verbündeten zählen sie auch Palästinenserpräsident Machmud Abbas, den Rice heute besuchen wird. Abbas war seinerseits in Jordanien, wo König Abdullah im Palästinenserstreit vermitteln will. Abbas telefonierte auch mit seinem politischen Gegner, Regierungschef Ismail Hanija. Beide bekräftigten, sie seien weiterhin für eine gemeinsame Regierung der Einheit.

Die lässt trotzdem weiter auf sich warten, aber einen kleinen Fortschritt gab es doch: Ein Abkommen, das die Streiks in den Palästinensergebieten beenden soll – Streiks, mit denen öffentliche Angestellte ausstehende Gehälter verlangen. Woher jetzt aber auf einmal das Geld für diese Gehälter kommen soll, das bleibt vorerst offen.