Eilmeldung

Eilmeldung

Traditionelle Zeremonie zur Amtseinführung Correas

Sie lesen gerade:

Traditionelle Zeremonie zur Amtseinführung Correas

Schriftgrösse Aa Aa

Einen Tag vor seiner offiziellen Amtseinführung ist Ecuadors neuer Präsident Rafael Correa in einer traditionellen Indio-Zeremonie die Macht übergeben worden. Auch Boliviens Präsident Evo Morales und Venezuelas Staatschef Hugo Chavez reisten nach Latacunga, dem Zentrum der Indio-Bevölkerung in den Anden Ecuadors. Correa wurde der Stab der Macht übergeben, der ihm für seine Regierungszeit auch Glück bringen soll. In der vergangenen Woche hatten sich die Machtverhältnisse im Parlament überraschend zugunsten Correas verschoben. Die zweitgrößte Partei des Landes unter Lucio Gutierrez war überraschend aus der bisherigen Oppositionslinie gegen eine Verfassungsreform ausgebrochen und hatte dem neuen Präsidenten ihre Unterstützung zugesagt. Der Weg für das Projekt, mit dem Correa maßgeblich seinen Wahlkampf betrieben hatte, ist damit so gut wie frei. Mit Correa bekommt das von Unruhen gezeichnete Ecuador den achten Staatschef in zehn Jahren. In dem Land leben rund 13 Millionen Menschen, sechs von zehn unter der Armutsgrenze.