Eilmeldung

Eilmeldung

Wie man eine zerstrittene Partei hinter einen Kandidaten bringt...

Sie lesen gerade:

Wie man eine zerstrittene Partei hinter einen Kandidaten bringt...

Schriftgrösse Aa Aa

Um gegen die linke Präsidentschaftskandidatin eine Chance zu haben, braucht Sarkozy die Unterstützung seiner gesamten Partei. Vor wenigen Tagen noch wollte Verteidigungsministerin Michelle Alliot-Marie als Unabhängige gegen ihn antreten – und heute das: Vor den Delegierten des Sonderparteitages sagte sie: “Ich habe mich entschlossen, die Kandidatur von N. S. zu unterstützen.” Danach kann sie minutenlang nicht Weitersprechen, solch ein Beifall umtost sie.

“Ich glaube, er ist heute der einzige, der wirklich die Rechte hinter vereinigen kann”. Das sagt die Stimme des Parteivolkes über Sarkozy, derweil mit der kurz einmal vorbeischauende Parlamentspräsident Jean-Louis Debre betont, hier treffe ich die von Jacques Chirac gegründete politische Familie und er wolle an die Verdienste des Familievaters erinnern. Sarkozy, den Helden des Tages erwähnt er mit keinem Wort. Präsident Chirac denkt angeblich immer noch darüber nach, ob er sich für eine dritte Amtszeit zur Wahl stellen soll.

Am Vormittag taucht an einer Seitentür auch kurz Sarkozys Lieblingsfeind Dominique de Villepin auf. Er hatte vergeblich versucht, Sarkozys Aufstieg zu verhindern. Die meisten Delegierten dürften seine Anwesenheit gar nicht bemerkt haben. Und falls einige Sarkozy-Anhänger ihn mit Pfiffen begrüßt haben sollten – dann hat das keiner gehört, weil eine kluge Parteitagsregie im richtigen Moment die chinesische Blasmusik aufspielen ließ….