Eilmeldung

Eilmeldung

Linksruck bei südamerikanischer Wirtschaftgemeinschaft?

Sie lesen gerade:

Linksruck bei südamerikanischer Wirtschaftgemeinschaft?

Schriftgrösse Aa Aa

Überschattet von schweren Kontroversen hat der Mercosur Gipfel in Rio de Janeiro begonnen. Alles beherrschend ist jedoch die Frage nach der künftigen Ausrichtung der Wirtschaftsgemeinschaft: Nach Venezuela wollen nun auch Bolivien und Ecuador dem Bündnis beitreten, die ebenfalls von linksgerichteten Präsidenten regiert werden.

Venezuelas Präsident Hugo Chávez will eine stärkere politische Ausrichtung: “Wir sind zunächst mal hier, um Vorschläge zu machen und dann über diese zu diskutieren. Und wir wollen Vereinbarungen, Programme und Projekte bewilligen, die eine bessere Vernetzung Südamerikas erzielen. Allerdings sind wir auch hier, um Mercosur zu reformieren, was wir als absolut notwendig erachten.”

Chávez stellte vor kurzem eine neue Vision des Sozialismus im 21. Jahrhundert vor: Die Staaten Lateinamerikas sollen ihre Wirtschaftskraft vereinen – von Freihandel ist allerdings nicht die Rede. Ausgleichend wirkt Brasiliens Präsident Lula da Silvamit guten Beziehungen zu Venezuela und den USA.