Eilmeldung

Eilmeldung

Ford fährt größten Verlust seiner Geschichte ein: fast zehn Milliarden Euro

Sie lesen gerade:

Ford fährt größten Verlust seiner Geschichte ein: fast zehn Milliarden Euro

Schriftgrösse Aa Aa

Der US-Autoriese Ford ist im vergangenen Jahr weiter auf den wirtschaftlichen Abgrund zugefahren. Wegen der Misere in Nordamerika verbuchte der Konzern den größten Verlust seiner 104jährigen Geschichte: 9,8 Milliarden Euro. Vorstandschef Alan Mulally versucht durch Massenentlassungen und Werksschließungen, Ford wieder auf Vordermann zu bringen.

Da dies enorme Kosten mit sich bringt, wird der Autobauer auch 2007 wieder tiefrote Zahlen schreiben. In den Jahren vor 2006 hatte der Konzern noch in der Gewinnzone gelegen. Und dorthin will ihn Mulally bis 2009 wieder bringen.

Auf seinem Heimatmarkt leidet Ford seit langem unter einem starken Absatzschwund seiner lukrativen großen Geländewagen und Pickups. Angesichts der hohen Treibstoffpreise greifen die Amerikaner immer mehr zu kleineren und sparsameren Autos. Hier will Ford nun ansetzen und seine Modellpalette stärker auf die Kundenforderungen ausrichten.

Denn Ford steht zudem unter dem Druck der erfolgreichen Konkurrenz aus Fernost wie Toyota. Die Japaner haben Ford bereits als zweitgrößten Autobauer der Welt abgelöst und blasen nun zum Angriff auf den Branchenführer General Motors.