Eilmeldung

Eilmeldung

Kommission denkt über EU-weite Regelungen gegen Blauen Dunst nach

Sie lesen gerade:

Kommission denkt über EU-weite Regelungen gegen Blauen Dunst nach

Schriftgrösse Aa Aa

Nichtraucher können schon fast aufatmen: Rauchfreie Restaurants und Arbeitsplätze weiten sich aus in Europa. Und die Europäische Kommission will nun prüfen, ob sie nicht mit EU-weiten Regelungen den Trend noch weiter voranbringen kann.

Gesundheitskommissar Markos Kyprianou wird am Dienstag dazu ein Grünbuch vorlegen, das heißt eine öffentliche Anhörung mit Regierungen, Bürgern, Verbänden und der Tabakindustrie einleiten. Nach seinen Wünschen soll die gesamte Union bis zum Ende seiner Amtszeit 2009 dem Beispiel Irlands folgen.

Die Iren hatten 2004 als Erste ein generelles Rauchverbot an öffentlichen Plätzen verhängt. Danach zogen Italien, Malta, Schweden und weitere Mitgliedsstaaten nach, Frankreich wird am ersten Februar mit einem teilweisen Verbot folgen.

Allerdings räumen etliche Länder Bars und Kneipen mehr oder weniger großzügige Ausnahmen ein. Als Nachzügler und damit Raucherparadies gilt Deutschland, das wegen der Hoheit der Bundesländer und mit einer offensichtlich starken Tabaklobby im Rücken beim Vorstoß zum Rauchverbot nicht weit kam. Laut EU-Statistiken sterben jährlich mehr als eine halbe Million Bürger an den Folgen aktiven oder passiven Rauchens.