Eilmeldung

Eilmeldung

Berlinale: Robert de Niros Film "Der gute Hirte" vom Publikum begeistert aufgenommen

Sie lesen gerade:

Berlinale: Robert de Niros Film "Der gute Hirte" vom Publikum begeistert aufgenommen

Schriftgrösse Aa Aa

Er war der unangefochtene Star am dritten Tag der Berlinale: Robert de Niro, Regisseur des CIA-Epos: “Der gute Hirte”. Der Streifen im Wettbewerb der 57. Internationalen Filmfestspiele Berlin wurde vom Publikum stürmisch gefeiert – ebenso wie de Niro selbst. Es ist die zweite Regiearbeit von de Niro, der sich ganze neun Jahre lang auf den Film vorbereitet. Als Hauptdarsteller brilliert Matt Damon und die deutsche Schauspielerin Martina Gedeck ist in einer Nebenrolle zu sehen.

“Der gute Hirte” ist ein Film über die Anfänge der CIA. Als Kritik am US-Geheimdienst will de Niro seinen Streifen jedoch nicht sehen. “Ich wollte nicht kritisieren”, sagte er. “Ich habe nur die Dinge so geradlinig, direkt und ehrlich wie möglich dargestellt. Wer immer diesen Film sieht, muss sich sein eigenes Urteil darüber bilden.”

Der knapp dreistündige Film erzählt die Geschichte des Elite-Studenten James Wilson, der 1939 für einen neuen US-Auslandsgeheimdienst rekrutiert wird und maßgeblich beim Aufbau der CIA mitwirkt, dafür aber große persönliche Opfer bringen muss. De Niro inszenierte den Streifen im Stil der großen Mafia-Epen von Francis Ford Coppola und Martin Scorsese.