Eilmeldung

Eilmeldung

Streit um amerikanisches Raketenabwehrsystem

Sie lesen gerade:

Streit um amerikanisches Raketenabwehrsystem

Schriftgrösse Aa Aa

Im Streit um das geplante Raketenabwehrsystem der USA gehen die Meinungen in Europa auseinander. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier erneuerte bei Besuchen im Kaukasus seine Kritik.

Die USA wollen Teile des Systems in Polen und Tschechien aufbauen, stoßen damit aber Russland vor den Kopf. Steinmeier hatte schon vor seiner Reise kritisiert, man hätte mit Russland reden müssen. Inzwischen gab er aber zu, dass es jetzt Gespräche gebe. Eine Bedrohung durch iranische Raketen bezweifelte Steinmeier – mit dieser Bedrohung begründen die USA ihren Plan.

Polen und Tschechien selber sind aber offenbar zu dieser Stationierung bereit. Nach einem Treffen beider Regierungschefs sagte der Tscheche Mirek Topolanek, eine Raketenabwehr liege in ihrem
Interesse. Beide Länder arbeiteten an einer Antwort auf das Angebot der USA. Diese Antwort werde höchstwahrscheinlich positiv sein. Und sein polnischer Kollege Jaroslaw Kaczynski ergänzte, man wolle auch die Russen davon überzeugen, dass sich die Stationierung nicht gegen sie richte.

Die USA haben für ihr Raketenabwehrsystem Stützpunkte in Alaska und Kalifornien; außerhalb des Landes gibt es bisher keine. In Polen und Tschechien könnte es 2011 so weit sein. Dort sollen nach den Plänen der USA eine Batterie mit bis zu zehn Raketen sowie eine Radarstation entstehen.