Eilmeldung

Eilmeldung

Internationales Polarjahr - und Island

Sie lesen gerade:

Internationales Polarjahr - und Island

Schriftgrösse Aa Aa

Island – Land des Eises. Die Gletscher bedecken mehr als 11 % der Landesoberfläche. Aber für wielange noch? Seit 50 Jahren beobachten Wissenschaftler , wie sich die Gletscher zurückziehen. Immer häufiger werden wie schwarze Flecken die vom Eise befreiten Lavaregionen sichtbar.

Der Vatnajökull ist immer noch der größte von allen. Seine Eiskappe ist bis zu 900 Meter dick.

Häufig fliegt Pilot Gudmundsson staunende Touristen um den Eisriesen herum. Und zwar immer mit dem Spruch: “Beeilt euch, wenn ihr ihn noch so sehen wollt”, Die Gletscher sind für Island Energiequelle und Touristenmagnet zugleich, wie der Pilot nicht mède wird zu erklàren. Sie speisen die Flüsse, die die Wasserkraftwerke antreiben.

Die gut einhundert Quadratkilometer große Vulkaninsel mitten im Atlantik liegt knapp südlich des nördlichen Polarkreises.
Das Klima wird bestimmt vom 5 Grad warmen Golfstrom an der Südküste und vom kalten Grönlandstrom im Norden.

Seit rund einem halben Jahrhundert aber wird es wärmer auf der Eisinsel. Wintertage mit 20 Grad Frost sind zu Raritäten geworden.

Und ohne Eismantel reflektiert die Insel weniger Sonnenlicht – heizt sich also mehr auf, konstatiert der Wissenschaftler. Helgi Björgesson erforscht Tempo und Ursache dieser Erwärmung. Er merkt an: “ Fließendes Wasser statt zugefrorener Fluss im Februar – das gab es früher nicht. Die Gletscher schmelzen, der Wasserspiegel der Flüsse steigt. Wenn die Gletscher eines Tages völlig geschmolzen sind, werden die Flüsse austrocknen.”

Der Rückzug der Gletscher bereitet auch den Straßenbau-Ingenieuren enorme Probleme. Sie befürchten, dass die anschwellenden Flüsse aus ihrem Bett herausbrausen, ihren Verlauf ändern. Dabei reissen sie massenhaft Schutt mit sich, der unterwegs abgelagert wird. Die Fachleute erklären:” Wir müssen Wege finden, wie wir unsere Straßen und Brücken auch angesichts zu erwartender Extreme sicher machen können.”

Andererseits liefert die Natur mit den heissen Quellen, den Geisiren, auf Island wunderbar umweltfreundliche Energiequellen.