Eilmeldung

Eilmeldung

Tony Blair verteidigt Militäreinsatz im Irak

Sie lesen gerade:

Tony Blair verteidigt Militäreinsatz im Irak

Schriftgrösse Aa Aa

Bei neuen Gewaltakten im Irak sind insgesamt mindestens neunzehn Menschen getötet worden. Allein bei einem Selbstmordanschlag in Bagdad kamen mindestens zehn Menschen ums Leben. Auch außerhalb der Hauptstadt wurden Anschläge verübt. Außerdem fand die irakische Polizei in Bagdad 16 Leichen von Mordopfern. Nach Auffassung des britischen Premierminister Tony Blair handelt es sich bei der Gewalt im Irak nicht um einen Bürgerkrieg; sondern um das Werk einer Minderheit von Extremisten. In der Stadt Umm Qasr versuchten britische Soldaten in der vergangenen Nacht, einen mutmaßlichen Extremistenführer zu fassen. Die Razzia war jedoch erfolglos.

In einem Interview aus Anlass des vierten Jahrestags der Irak-Invasion am 20.März betonte Blair, dass die Truppen der US-geführten Koalition im Recht seien. Der Westen müsse aufhören, sich für seine Werte zu entschuldigen, sagte der Premierminister. Der Truppeneinsatz im Irak sei Teil eines weltweiten Kampfes gegen Terroristen. Dieser Kampf werde vor allem auch in Afghanistan geführt, sagte Blair weiter. Er steht wegen des Irak-Kriegs im eigenen Land unter Druck.
Derzeit sind im Süden des Iraks 7600 britische Soldaten stationiert. Sie sollen in den kommenden Monaten um 1600 Mann reduziert werden.