Eilmeldung

Eilmeldung

Präsidentschaftswahlen in Osttimor

Sie lesen gerade:

Präsidentschaftswahlen in Osttimor

Schriftgrösse Aa Aa

In Osttimor finden fünf Jahre nach der hart erkämpften Unabhängigkeit am Sonntag erstmals Präsidentschaftswahlen statt. Viele der rund 500.000 Wähler standen schon Schlange, bevor die Wahllokale am Morgen öffneten. Um die Nachfolge von Präsident Xanana Gusmao bewerben sich acht Kandidaten, darunter der Friedensnobelpreisträger José Ramos Horta. Er tritt als unabhängiger Kandidat an und ist ein enger Verbündeter von Gusmao, der bei der Parlamentswahl in einigen Monaten für das Amt des Premierministers kandidieren will.

Ost-Timor ist das ärmste Land in Südostasien. Mehr als die Hälfte der Einwohner ist arbeitslos. Der Wahlkampf und die junge Geschichte des Landes sind von Spannungen und Gewalt überschattet. Seit Monaten kommt es in Dili, der Hauptstadt Ost-Timors, zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Jugendbanden, zu Brandstiftungen und Plünderungen. Mehr als 4.600 örtliche und internationale Polizisten sind im Einsatz, um die Wahl zu überwachen.