Eilmeldung

Eilmeldung

Elefantenhochzeit unter Europas Banken

Sie lesen gerade:

Elefantenhochzeit unter Europas Banken

Schriftgrösse Aa Aa

Die britische Barclays Bank und die niederländische Bank ABN Amro schließen sich zur zweitgrößten Bank Europas zusammen. Mit der Einigung auf Vorstandsebene hat sich Barclays gegen die weiteren Interessenten, die Royal Bank of Scotland, die spanische Bank Santander und den belgisch-niederländischen Konzern Fortis durchgesetzt.

“Ein Traum ist in Erfüllung gegangen. Herr Rijkman und ich haben schon seit vielen Jahren daran gearbeitet, dass ein Zusammenschluss von ABN-Amro und Barclays eine gute Kombination darstellen würde. Unsere Strategie wird uns die Gelegenheit dazu geben, die Stärken unserer Unternehmen weiter zu forcieren”, sagte Braclays Chef John Varley.

Durch diesen Zusammenschluss, für den Barclays 67 Milliarden Euro in Form von 3,225 eigenen Aktien für jede ABN-Aktie zahlt, entsteht ein Konzern mit 47 Millionen Kunden, die Marktkapitalisierung beträgt rund 140 Milliarden Euro.

Der Deal könnte auch Folgen für die Belegschaft haben: Jeder zehnte der rund 217.000 Jobs könnte durch diese Fusion überflüssig werden. Nach Gewerkschaftsangaben sollen die meistern Arbeitsplätze in Großbritannien, Spanien und Italien wegfallen.